Kunst

Kunst erleben

und

Die Kunst des Erlebens.

 

Alles, was uns begegnet, kann Kunst sein! Wenn ich mich mit offenen Sinnen einlasse, mich berühren lasse, auf mich und in mir wirken lasse, begreife ich meist tiefer, als wenn ich versuche, zu verstehen. Wenn ich mir die Freiheit nehme, unvoreingenommen neu zu erfahren, schenken sich mir Wunder.

Für mich ist jede Begegnung mit der Schöpfung, in der ich wirklich Ja dazu sage, mich von ihr beschenken zu lassen, größtes Glück, reine Poesie, höchste Kunst. Ich kann mich überwältigen lassen von der Natur, beim Hören von Musik, beim Geschmack einer Frucht, dem Geruch von Blüten, einem Austausch von Berührung, beim Betrachten eines Kunstwerks. Ich kann mich aber auch verzaubern lassen von Schattierungen der Wände bei Renovierungsarbeiten in der U-Bahn, einem Kaugummi auf dem Asphalt oder wie der Blütenstaub auf Autos malt. Der Blick, mit dem ich durch die Welt wandle, entscheidet, wie wundervoll alles erscheint. Und was Kunst ist!

 

Wie empfinde ich Kunst?

Wie empfinde ich mich dabei?

Was resoniert in mir?

Was schenkt sich mir?

Lass' ich mich verzaubern?

 

 

Die Kunst des offenen Wahrnehmens ist für mich sowohl wichtig beim Erleben von Kunst als auch Basis meines Kunst Erschaffens.

 

Wenn durch mich Kunst entsteht, verbindet sich meine rezeptive mit meiner aktiven Kraft. Ich öffne mich, gehe in tiefe Resonanz, spüre, lausche, lass' mich berühren, in mich sinken und gebe dann nach außen, drücke aus. Ich empfange mit meinen feinen Sinnen und erlaube meinen kreativen Schöpfungsimpuls.

 

Verbunden, frei und immer neu.